Lehrabschluss in der Schweiz

Herzliche Glückwunsch!

Alle sechs kaufmännischen Lernenden der 3M (Schweiz) GmbH haben ihre Lehrabschlussprüfung nach der dreijährigen Lehrzeit erfolgreich bestanden. Sie erhielten am 5. Juli 2018 ihr eidgenössisches Fähigkeitszeugnis. Die Lernenden absolvierten ihrer Lehrzeit im RAU Lehrbetriebsverbund. Während dieser Zeit waren sie in unterschiedlichen Abteilungen, bei verschiedenen Verbundpartnern oder alle 3 Lehrjahre in der 3M in Rüschlikon im Einsatz. Schweiz Lehrabschluss

Vier der Lernenden können im August 2018 eine temporäre Weiterbeschäftigung in der 3M (Schweiz) GmbH beginnen! :-)

 

Sprachaufenthalt in Dijon

Vom 04.06.2018 bis zum 15.06.2018 waren meine Mitschüler des BZZ Horgen, Stäfa und ich in einem zweiwöchigen Sprachaufenthalt in Dijon. Dijon ist eine Stadt im Osten Frankreichs mit rund 155’000 Einwohnern. Dijon ist auch die Hauptstadt der Region Bourgogne-Franche-Comté. Die Stadt ist berühmt für ihren Senf und ein wichtiger Handelsplatz für Burgunderweine.

Place de la Libération
Place de la Libération

Mehr erfahren…

Betriebsbesichtigung und Teambildungstag 2018

Am 9. Mai trafen sich die Lernenden des RAU Lehrbetriebsverbundes in Kilchberg zur Betriebsbesichtigung in der Lindt & Sprüngli (Schweiz) AG. Im Rahmen des Teambildungstages haben wir diese Besichtigung geplant.

Nach der Begrüßung durch Mitarbeitende der Lindt & Sprüngli teilten wir uns in drei Gruppen auf. Wir kleideten uns um, legten den Schmuck ab und Haarnetze an. Alles aus Hygienegründen.1

Auf dem Rundgang erhielten wir einen guten Einblick in die Produktion und Verpackung der Schokoladenprodukte. Dort konnten wir den Prozess verfolgen, wie aus Kakaomasse Schokolade wird. Die uns begleitenden Mitarbeitenden erklärten die besonderen Verfahren. Mehr erfahren…

Besuch im SRF Studio

Die Besammlung zwischen den Lernenden und Frau Blesi, unserer Berufsbildnerin, fand um 09:30 Uhr am Bahnhof Oerlikon statt. Zusammen fuhren wir dann mit dem Tram zum SRF-Studio. Wir wurden freundlich von einem Mitarbeiter in Empfang genommen, der uns zu Beginn der Führung einen Kurzfilm über das schweizerische Radio- und Fernsehstudio als Vorabinformation zeigte.

Danach gingen wir in das erste Studio. Wir waren überrascht wie klein das Studio war. In unserer Vorstellung hinterliessen diese Studios immer einen viel grösseren Eindruck. «Die Einrichtung ist so gebaut, dass man mit dem verschwommenen Landschaftsbild im Hintergrund automatisch das Gefühl hat, dass der Raum grösser wäre», erklärte uns der Führer. Dies manipuliert unsere Augen und demnach lässt es etwas anders erscheinen, als es wirklich ist. Sie steht hinter dem Moderatorenbild und lässt die Wand anders, auf eine Art und Weise interessanter, erscheinen, als sie wirklich ist.

Studio

Im Verlaufe der gesamten Führung besichtigten wir noch viele andere Studios, wie z.B. Glanz und Gloria und das Sportstudio. Alle Studios waren verschieden gross.

Was uns ebenfalls mächtig Eindruck machte, war die Tatsache, dass alle Kameras sich automatisch auf Schienen bewegten, sodass es keine Kameramänner oder Frauen mehr brauchte. Dies spart einerseits Geld und andererseits ist alles schon so eingestellt das man es nicht mehr zu ändern braucht. Der Führer erklärte uns ebenfalls, dass auch alles andere wie z.B. das Licht schon elektronisch eingestellt ist.

Wir erfuhren auch, dass die Moderatoren ihre Texte selber schreiben, um ihn dann vom Telepromter abzulesen. Ein Telepromter ist ein Kameraähnliches Gerät, auf dessen Bildschirm der Text der Moderierenden Person projiziert wird, sodass diese gleichzeitig in die Kamera schauen und den Text ablesen kann.

Wir hatten die Möglichkeit viele verschiedene und spannende Tätigkeiten in der Fernsehbranche zu sehen und kennenzulernen. Einen Blick hinter die Kulissen zu werfen war wirklich sehr interessant und brachte uns alle ins Staunen.

Die Besichtigung war sehr informativ und hat sehr viel Spaß gemacht.

Notizen

Gruppenbild