Lernförderung in der Firma

Hallo zusammen!

Ich möchte euch heute etwas über die Nachhilfestunden erzählen die wir von der Firma zu Verfügung gestellt bekommen. Die Nachhilfestunden sind natürlich freiwillig und wir können auf eigenen Wunsch mehrmals im Jahr solche Kurse absolvieren. Die Zeiten können wir uns mit unseren Lehrern selbst einteilen und den Stundenablauf individuell gestalten da es Einzelkurse sind. Die Fächer die wir besuchen können sind Mathe, Deutsch und Englisch. In den Nachhilfestunden haben wir hauptsächlich Themen aus der Maturaschule bearbeitet um uns jetzt schon bestmöglich auf die Matura vorzubereiten. Ich finde es lohnt sich solche Kurse vor allem in den Ferien zu besuchen da man nicht nur Themen bearbeiten kann die man im letzten Jahr nicht ganz verstanden hat, sondern auch verstandenen Themen festigen und Themen die im kommendem Jahr anstehen auch schon beginnen kann. Wir hatten zu jedem Fach acht Einheiten zu je 100 Minuten.

Ich empfehle euch solche Möglichkeiten zu ergreifen, wenn ihr die Chance dazu habt.

Liebe Grüße von Carolina aus Villach!

Lehre mit Matura

Hallo Zusammen!

Ich möchte euch ein wenig über die „Lehre mit Matura“ erzählen da ich dieses Ausbildungssystem gewählt habe. Der größte Unterschied zwischen einer normalen Lehre und Lehre mit Matura besteht darin, dass die Lehrzeit um ein Jahr verlängert wird da man einen Tag in der Woche in der Schule ist anstatt zu arbeiten.

Da wir nur einmal in der Woche die Schulbank drücken, haben wir auch nur vier Unterrichtsfächer, diese wären Mathematik, Deutsch, Englisch und Wirtschaft (Buchhaltung und Rechnungswesen), diese Fächer sind auch alle unsere Maturafächer. Wir haben je Fach zwei Wochenstunden und müssen in dieser Zeit alles für die Matura erlernen. Da ja nebenbei noch ein Beruf erlernt wird, verkürzt sich das Schuljahr in der Maturaschule noch mal um zehn Wochen aufgrund der Fachberufsschule.

Die Matura läuft bei Lehre mit Matura etwas anders ab als eine normale Matura, da wir ja nur vier Fächer haben müssen wir in diesen vier Fächern maturieren, die Prüfung in Deutsch findet schon am Ende der dritten Klasse statt, in den anderen Fächern erst am Ende der vierten Klasse. Die Fächer Mathe und Deutsch sind schriftlich zu meistern, in Englisch und Wirtschaft werden wir mündlich geprüft.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in dieses Ausbildungssystem geben.

Liebe Grüße von Carolina aus Villach!

3M am Standort Villach stellt sich vor

Heute möchten wir euch im Rahmen der Reihe „Standorte stellen sich vor“ den Standort Villach vorstellen.

Rappold Winterthur
Rappold Winterthur Technologie GmbH

Die 3M Precision Grinding GmbH wurde 1876 von Herrn Ferdinand Rappold gegründet. Zu dieser Zeit trug die Firma noch den Namen „Rappold Schleifmittel Industrie GmbH“. Im Jahre 2002 verschmolz die Rappold Schleifmittel Industrie GmbH mit der Winterthur Technologie GmbH zur Rappold Winterthur Technologie GmbH. Die Produkte wurden unter dem Markennamen Rappold hergestellt. Mehr erfahren…

Wertschätzende Kommunikation

„Sag mir was du gehört hast, damit ich weiß, was ich gesagt habe.“ Dieser Satz sagt einiges über eine wertschätzende Kommunikation aus. Wertschätzung ist der Ausdruck der inneren Haltung den Personen und der Situation gegenüber.

Am 20.07.2018 durften die Lehrlinge der 3M Villach an einem Kommunikationstraining teilnehmen. Dabei wurden wieder einige Erfahrungen gesammelt und viel dazu gelernt.

Marcel und Christoph

Uns Auszubildenden war es jedoch am wichtigsten uns untereinander einmal besser kennenzulernen. Dazu war dieses Training perfekt. Es hat viel Spaß gemacht und war auch lehrreich.

Selina, Carolina und Vanessa

Man kann nicht, nicht kommunizieren. Ein Blick, oder die Körperhaltung sagt manchmal schon mehr als tausend Worte. Jeder weiß, der erste Eindruck zählt.

 

 

Ebenso sollte man auch wissen wie man etwas sagt. Der Empfänger hört nämlich mit vier Ohren.

  • Sachohr: Was wird gesagt?
  • Selbstoffenbarungsohr: Was offenbarst du mir von dir, in dem was du sagst. Was sagt es über dich?
  • Beziehungsohr: Wie wird etwas gesagt?
  • Appellohr: Was willst du, dass ich mache, fühle oder denke?

Die Schwierigkeit dabei ist es, dass der Empfänger freie Wahl hat zwischen den vier Ohren. Dadurch tauchen dann auch natürlich Irrtume auf.

Jeder Mensch hat ein sogenanntes Filtersystem. Dies besagt, dass wir zu 20 Prozent bewusst handeln und ganze 80 Prozent unbewusst. Zu dem Bewussten zählt zum Beispiel Gestik, Mimik, Klang und das Tempo der Stimme und der Inhalt den man spricht. Im Unbewussten stecken die Gefühle, die Stimmung, Gedanken, Bedürfnisse, psychische Blockaden und vieles mehr.

Jeder hat einen blinden Fleck. Dazu zählen die Sachen, die man selbst von sich nicht wahrnimmt und auch nicht wahrnehmen kann. Diesen blinden Fleck kann ein regelmäßiges Feedback verkleinern.

Ein weiteres Thema war die Fehlerkultur. Jeder kennt den Satz „Aus Fehlern lernt man.“ Das ist auch richtig so. Fehler sind menschlich. Die Fehler sollten jedoch gemeinsam behoben werden. In erster Linie ist es wichtig:

  • Nachfragen, auch mehrmals, wenn es nötig ist.
  • Zu Fehlern stehen
  • Sich die Frage zu stellen – wie kann ich es das nächste Mal besser machen und dies dann auch umsetzten.

Im Großen und Ganzen war es ein sehr interessanter und gelungener Tag für alle Auszubildend