3M Global Inclusion Day – Besuch einer Einrichtung für Demenzkranke

Foto 3

Am Montag, den 23. Oktober 2017 war es soweit. Nachdem im April dieses Jahres ein Azubi-Workshop zum Thema „Diversity durch soziales Engagement fördern“ stattgefunden hat, starteten wir Auszubildenden aus Bad Essen im Rahmen des 3M Global Inclusion Days mit der Umsetzung eines sozialen Projekts, dem Besuch einer Einrichtung für Demenzkranke.

Wir besuchten die Tagespflege HilDe in Georgsmarienhütte. Die Einrichtung existiert seit 1996 und beschäftigt insgesamt 62 Mitarbeiter, darunter examinierte Alten- und Krankenpfleger sowie Kaufleute. Derzeit gehören die Tagespflege sowie ein ambulanter Pflegedienst zu ihrem Repertoire. Täglich können bis zu 30 Gäste von morgens bis nachmittags betreut werden. Die Einrichtung bietet neben einer großen Therapieküche vier weitere Räume für Rückzugsmöglichkeiten, sowie zwei große Gemeinschaftsräume mit viel Freiraum für verschiedene Aktivitäten.

Foto 2Foto 5Foto 4Foto 1

Ab dem 01. Dezember 2017 erweitert die Einrichtung ihr Angebot um zwei Wohngemeinschaften im HilDe Haus. Die beiden Wohngemeinschaften bieten Platz für je 11 Gäste, die rund um die Uhr betreut und unterstützt werden. Neben den 11 großzügigen Apartments gibt es schöne Gemeinschaftsräume, ein öffentliches Café/ Bistro sowie Verwaltungs- und Schulungsräume.

Das Besondere an der Betreuung der Demenzkranken in der Tagespflege HilDe liegt in dem Prinzip der Mäeutik. Bei dem in den Niederlanden entstandenen Pflege- und Betreuungsmodell steht die erlebensorientierte Pflege im Vordergrund. Das bedeutet: Oberste Priorität ist es, die Persönlichkeit eines Gastes zu verstehen, die verschiedenen Phasen seines Ich-Erlebens zu berücksichtigen und zu begreifen, wie der Gast seine Situation erlebt und verarbeitet. Die Pflegenden nehmen die wesentlichen Bedürfnisse ihrer Gäste bewusst wahr und beziehen diese in die individuelle Pflege ein. So ermöglichen sie dem Gast das Erleben von Nähe, Zusammengehörigkeit, Wertschätzung, Freude, Spaß und allem, was noch möglich oder gewünscht ist.

Unser Tag in der Einrichtung begann um 08:00 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück, nachdem die Gäste vom Pflegepersonal von Zuhause abgeholt worden sind. Wir halfen beim Schmieren der Brote, beim Eingießen der Getränke sowie beim Abdecken des Tisches. Im Anschluss wurde mit allen Gästen, deren Empfinden danach war, ein Stuhlkreis gebildet. Eine Pflegerin las ihnen zu Beginn die aktuellen Themen aus der Zeitung vor. Darauf folgten ein leichtes Ballspiel sowie eine gemeinsame Gesangseinheit. Zum Ende wurden die Gäste bei fröhlicher Hintergrundmusik zu Gymnastikübungen animiert, um die körperlichen und geistigen Fähigkeiten der Gäste anzuregen. Andere Gäste lehnten sich in der Zwischenzeit entspannt auf ihrem Sessel zurück oder halfen beim Zubereiten des Mittagessens. Nach dem gemeinsamen Mittagessen legten sich die Gäste zur Mittagsruhe hin. Anschließend wurde gemeinsam Kaffee getrunken und Kuchen gegessen. Bei jeder Mahlzeit wurde stets darauf geachtet, dass diese in einem gastronomischen Ambiente bedürfnisorientiert und in Ruhe eingenommen wird. Am Nachmittag teilten sich die Gäste in kleinere Gruppen auf und kamen ihren unterschiedlichen Bedürfnissen nach. Einige nahmen an einem Gedächtnistraining teil, andere spielten ein Spiel oder unterhielten sich miteinander. Gegen 16:00 Uhr endete der Tag in der Einrichtung und die Gäste wurden vom Pflegepersonal wieder nach Hause gebraucht.

Für jeden von uns war dieser Tag geprägt von vielen verschiedenen Eindrücken und Erfahrungen. Von Beginn an war die herzliche und familiäre Atmosphäre in der Einrichtung zu spüren. Der Umgang des Pflegepersonals mit den Demenzkranken hat jeden von uns beeindruckt und den Wunsch verstärkt, dass das mäeutische Pflege- und Betreuungsmodell in vielen anderen Einrichtungen Einzug hält. Die Zuneigung und Aufmerksamkeit, die die Tagespflege HilDe ihren Gästen schenkt, ist für uns der elementare Aspekt des helfenden und pflegerischen Handelns.

Viele Grüße aus Bad Essen,

eure Valerie Welkener und Laura Quebe

3M im Alltag

Wo begegnet uns 3M im Alltag?

Viele Menschen können das Unternehmen und unsere Produkte nicht zuordnen, obwohl Sie täglich damit konfrontiert werden und einige von Euch sie sogar täglich benutzen. Grund dafür ist, dass 3M eher im B2B (business to business) Geschäft tätig ist und die Produkte nicht direkt an den Endverbraucher verkauft werden.

Was viele nicht wissen ist, dass man bereits auf dem Weg zur Schule oder zur Arbeit Produkten von 3M begegnet. Wir produzieren Straßenmarkierungen und verschiedene Folien für den Straßenverkehr. Einige Verkehrsschilder werden mit unserer Folie foliert, aber auch manche Polizeiautos und Rettungsfahrzeuge sind mit unserer Folie ausgestattet.

Ebenso begegnen uns im Haushalt, Schulalltag und Büro viele 3M Produkte. Das Must Have eines jeden Schülers, Studenten oder Angestellten ist das Postit®. Durch den Klebezettel kann jede kleine Notiz und Information für den Kollegen oder To Do’s im Haushalt notiert werden, ohne dass die Notiz verloren geht. Ebenso einfach und schnell können wichtige Buchseiten markiert werden, ohne dass diese beschädigt werden oder die Markierungsstreifen raus fallen.

Im Gesundheitsbereich ist 3M ebenfalls stark vertreten. Bei vielen Arztbesuchen werden wir mit 3M Produkten behandelt. Mit unserem Littmann Stethoskopen werden zum Beispiel das Herz und die Lunge abgehört. Aber auch unsere Membranen spielen eine wichtige Rolle in der heutigen Medizin. Wenn die Nieren nicht mehr vollständig arbeiten, werden diese zur Dialyse eingesetzt.

Ein weiteres Produkt, dass in keinem Haushalt fehlen darf, ist der Scotch-Brite™ Fusselroller. Er eignet sich besonders für das Entfernen von Staub, Fusseln und Tierhaaren, die sich an Kleidung und Polstern befinden. Bei wichtigen Terminen oder unter Zeitdruck seid Ihr schnell und einfach von Fusseln befreit und könnt somit fusselfrei in den Tag starten.

Wir hoffen, wir konnten Euch 3M näher bringen! Vielleicht erkennen Sie jetzt auch das ein oder andere Produkt in Ihrem Alltag wieder.

Einblicke in den Arbeitstag eines angehenden Industriekaufmannes (m/w)

Hallo zusammen,

Wir – Laura, Ann-Kathrin und Valerie – sind angehende Industriekauffrauen bei der TOP-Service für Lingualtechnik GmbH in Bad Essen (Tochtergesellschaft der 3M Deutschland GmbH) und wollen euch einen kleinen Einblick in unseren Arbeitstag sowie in einige betriebswirtschaftliche Prozesse des Unternehmens geben. Sicherlich können wir euch dadurch die Inhalte einer Ausbildung zum Industriekaufmann (m/w) bei der TOP-Service für Lingualtechnik GmbH (TOP-Service) näher bringen. Viel Freude beim Lesen!

Azubis Bad Essen
v.l.n.r.: Valerie Welkener, Laura Quebe, Ann-Kathrin Schnieder

Mehr erfahren…

#Teamgeist

Auch in diesem Jahr hat das Starterfeld von 3M wieder für Aufsehen gesorgt. Es war mit einem deutlich großen Teilnehmerfeld, beim Firmenpuls 2017, vertreten. Auch wir Azubis durften bei dieser Veranstaltung nicht fehlen und organisierten uns. Wir bestritten die 5 km gemeinsam als Team. Eine schweißtreibende Angelegenheit 😉

 

Firmenlauf 6

 

 

Mehr erfahren…