China-Austausch Part II

Am 29. März war es endlich soweit: wir haben uns auf die Reise nach China begeben. Schon am Flughafen war die Aufregung groß: Was wird uns erwarten? Wird uns das Essen dort schmecken? Habe ich überhaupt alles eingepackt, was ich brauche?

Unsere erste Reiseetappe war Zürich, von dort sind wir weitergeflogen nach Peking. Ein Flug über 9 Stunden, in denen keiner von uns ein Auge zugemacht hat vor Aufregung. Bei der Landung haben wir uns die Nasen an den Scheiben plattgedrückt, jedoch konnten wir nur wenig sehen, da wir früh morgens gelandet sind.

Nachdem wir am Flughafen unser Gepäck gefunden und die erste Hürde der Einreise überwunden hatten, ging es mit einem Bus zu unserem Hotel. Wir waren alle sehr müde und waren sehr erleichtert, dass wir uns noch 2 Stündchen ausruhen konnten, bevor unser erster Tag in Peking richtig los ging. Wir haben insgesamt 4 Tage in Peking verbracht und schon in diesen ersten 4 Tage unglaublich viel erlebt und viele Eindrücke sammeln können. Tagsüber haben wir Sightseeing gemacht und uns Orte wie den Lama Tempel, den Himmelstempel oder die Chinesische Mauer angesehen und abends hatten wir Freizeit und haben Peking auf eigene Faust erkundet, dabei hatten wir sehr viel Spaß. Und obwohl keiner von uns Chinesisch sprechen kann, kamen wir ganz gut zurecht. Einmal haben wir im Restaurant versehentlich Hühnerfüße bestellt. Einige haben die auch probiert, jedoch ist keiner so richtig auf den Geschmack gekommen. Nach ein paar Tagen, an denen wir uns mit den Stäbchen gequält hatten, sind wir aber auch damit ziemlich gut zurechtgekommen und das Besteck, dass uns immer vorsorglich auf den Tisch gelegt wurde, haben wir schnell links liegen gelassen.

20190409_174202

Peking ist eine wirklich schöne Stadt, mit vielen Dingen, die man sehen und erleben kann. Am 5. Tag sind wir morgens mit dem Bus zum Bahnhof und von dort mit einem Hochgeschwindigkeitszug nach Wuxi, der Stadt unserer Austauschpartner, gefahren. Wir haben uns schon während der Zugfahrt darauf gefreut, unsere Austauschpartner wieder zu sehen und waren gespannt darauf, was wir alles mit ihnen erleben würden. Wir wurden am Bahnhof abgeholt und herzlich empfangen. Danach ging es zunächst zu der Schule unserer Austauschpartner, wo wir auch vom Schulleiter begrüßt und willkommen geheißen wurden. Im Anschluss sind wir zum Hotel gefahren und konnten uns dort etwas entspannen, bevor wir den ersten Abend mit unseren Austauschpartnern in Wuxi verbracht haben. Es war schön, dass sie uns zeigen konnten, wo sie normalerweise ihre Freizeit verbringen, wo sie gerne essen gehen oder wo man gut shoppen kann. Die folgenden Tage haben wir Ausflüge zusammen mit unseren Austauschpartnern unternommen. Wir haben uns den großen Buddha in LingShan angesehen und sind mit dem Boot durch die berühmte Wasserstadt Zhujiajiao gefahren. Wir waren auch zwei Tage mit im Unterricht, wo wir Tonfiguren geformt, bemalt und das berühmte chinesische Papierschneiden ausprobiert haben. Es ist lustig zu sehen, wie geschickt die Chinesen darin waren, während wir dabei ziemlich unbeholfen waren.

Die Zeit in Wuxi ging sehr schnell rum, da wir so viel Spaß mit unseren Austauschpartnern hatten. Der Abschied bei unserer Abfahrt nach Shanghai war sehr traurig. Wir hoffen alle, dass wir unsere Austauschpartner nochmal wiedersehen.

Der letzte Stopp unserer Chinareise war Shanghai: Direkt als wir aus dem Bus gestiegen sind konnten wir die Skyline sehen und waren überwältigt. Am ersten Tag waren wir auf dem Shanghai-Tower, leider war es an dem Tag etwas bewölkt, so dass wir nicht ganz so viel sehen konnten, trotzdem war das ein unglaubliches Gefühl. Danach haben wir das Huxin Ting Tea House und die darum liegende Altstadt besichtigt. Das war vor allem bei der Abenddämmerung mit den vielen Lichtern sehr schön.

Am nächsten Tag haben wir den Standort von 3M in Shanghai besichtigt. Wir haben eine Führung durch das Customer Inspiration Center bekommen und durften anschließend Fragen zu 3M in China stellen, das war sehr interessant. Im Anschluss haben wir auch den Standort in Shanghai von Zwilling, einem Messer- und Scheren-Hersteller, besichtigt. Dort wurden wir in der Produktion herumgeführt und konnten uns genau ansehen, wie ein Messer hergestellt wird.

20190411_200401

An unserem letzten Tag in Shanghai waren wir bei der Außenhandelskammer. Dort haben wir viel über Chinas aktuelle Wirtschaftslage und die voraussichtliche zukünftige Entwicklung gelernt. Danach hatten wir Freizeit und sind noch einmal kreuz und quer durch Shanghai gelaufen, um noch möglichst viel von der Stadt zu sehen, bevor es am nächsten Tag wieder nach Hause ging.

Die Stimmung beim Abflug am nächsten Tag war auch ziemlich gedrückt. Wir hatten eine tolle Zeit in China und haben uns hier sehr wohl gefühlt. Zwar haben wir uns auch auf unsere Freunde und Familien zuhause gefreut, aber eine Woche hätten wir alle gerne noch drangehängt. Wir haben viele tolle Erfahrungen gemacht und viel erlebt. Wenn ich noch einmal die Chance habe, nach China zu reisen, dann werde ich das sofort tun. Das war eine unglaubliche Erfahrung.

 

Johanna Philipp

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *