„Ein gelungener Tag mit tollen Ergebnissen!“

… so lautete das Fazit unserer Besucher, die am 17. März 2015 unserer Einladung zum Azubiworkshop gefolgt sind und den Weg ins Osnabrücker Land gefunden haben.

Wir haben uns riesig gefreut zum ersten Mal einen Azubiworkshop bei der TOP-Service für Lingualtechnik GmbH in Bad Essen ausrichten zu dürfen und das ein oder andere bekannte Gesicht unter den 3M Auszubildenden wieder zu sehen.

Im Fokus des Workshops stand die bessere Vernetzung der 3M-Standorte untereinander. Mit Auszubildenden von insgesamt sechs verschiedenen 3M Standorten vor Ort war dies zunächst schon einmal ein guter Anfang.

Nach einer herzlichen Begrüßung unserer Ausbildungsleiterin Isabella Schorm und einer kurzen Vorstellung der TOP-Service unsererseits, standen ein kurzes Update von Frau Klömpken, der Ausbildungskoordinatorin der 3M Deutschland, zu den aktuellen Themen sowie die Vorstellung des Azubiblogs auf der Agenda.

Anschließend folgte die Ausarbeitungszeit zum Thema „Standorte vernetzen“. In zwei Gruppen haben wir überlegt, wie Auszubildende der verschiedenen 3M Standorte auf einem „virtuellen Weg“ und auf einem „realen Weg“ besser miteinander kommunizieren und sich untereinander austauschen können.

Der Geschäftsführer Christoph Beyer stellt sich vor
Der Geschäftsführer Christoph Beyer stellt sich vor

Die Ergebnisse präsentierten wir im Anschluss unserem Geschäftsführer Christoph Beyer sowie den anwesenden Ausbildern und Ausbildungsleiterinnen, die ebenfalls ein positives Resultat aus der Ausarbeitung zogen.

Ein Ergebnis des Workshops war zum Beispiel die Bildung einer neuen Projektgruppe mit Verantwortlichen aus möglichst vielen 3M-Standorten, die die weitere Umsetzung unseres Konzeptes koordinieren, sowie das Erstellen eines gemeinsamen Laufwerks, auf das alle Azubis Zugriff bekommen, sodass wir untereinander die neusten Informationen und Daten austauschen können.

Anschließend folgte das gemeinsame Mittagessen, bei dem neben dem Beruflichen auch ein paar private Interessen ausgetauscht wurden.Bad Essen 1

Den Abschluss des Tages stellte eine ausführliche Führung durch unsere Fertigung dar, bei der die Teilnehmer einen umfangreichen Einblick in den Herstellungsprozess unseres Produktes, das IncognitoTM Appliance Systems, bekommen haben. Die IncognitoTM-Apparatur ist eine linguale, also zur Zungenseite gerichtete, Zahnspange.

Alles in allem fanden wir den Workshop wirklich sehr interessant und freuen uns nun darauf, gemeinsam mit den Azubis der anderen Standorte die ausgearbeiteten Konzepte umzusetzen, um dann beim nächsten Workshop vielleicht schon einen siebten Standort mit an Bord zu haben!

 

Die Teilnehmer aus den Standorten Neuss, Hilden, Jüchen, Meerbusch, Hannover und Bad Essen
Die Teilnehmer aus den Standorten Neuss, Hilden, Jüchen, Meerbusch, Hannover und Bad Essen

Viele Grüße aus Bad Essen!

Manuel, Frederik, Katharina und Birte

Kommentare

  1. Amalia B schreibt

    Vielen Dank für den Artikel. Interessant zu sehen, wie sich Zahnspangen entwickeln. Meine Tochter soll jetzt auch bald eine Zahnspange bekommen!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *