Familientag in Wuxi

Am Montag wurden wir morgens von unseren Austauschschülern abgeholt und verbrachten den Tag einzeln oder in kleinen Gruppen.
Da Niklas Austauschschüler im Schulwohnheim lebt ergab sich eine vierer Gruppe bestehend aus Niklas und mir sowie unseren chinesischen Gastgebern. Was wir erlebten, dazu hier mehr!

Der Tag begann mit einem Ausflug zu einem großen Park, der für seine vielen schönen Pflanzen und Seen bekannt ist. Da momentan in China mehrere Feiertage sind war der Park bereits am frühen Morgen sehr voll, und wir konnten unter anderem einer Tai Chi sowie eine Yoga Gruppe beim Morgensport zuschauen.

Anschließend ging es mit dem Taxi in eine nahegelegene Shopping Mall, die wir nach einem kurzen Bummel wieder verließen. An der Rückseite der Mall erstreckte sich über mehrere Kilometer eine Promenade an einem großen See entlang, an der wir bei sonnigen 25 Grad entlang spazierten.

Bei gutem Wetter spazierten wir entlang der Seepromenade am Theater von Wuxi.
Bei gutem Wetter spazierten wir entlang der Seepromenade am Theater von Wuxi.

Ziel unseres Spaziergangs war ein deutsches Restaurant, in das wir von der Mutter meines Austauschschülers eingeladen wurden.

Der Eigentümer lebte für über 10 Jahre in Deutschland, und wir waren überrascht was es alles auf der Karte gab. Wir entschieden uns für eine Würstchenplatte sowie eine Haxe. Auch beim Besteck hatten wir „Heimvorteil“, und so konnten ausnahmsweise wir mal zusehen, wie sich die Asiaten mit Messer und Gabel abmühten, da es keine Stäbchen gab.
Gut gestärkt ging es für uns weiter zu unserem nächsten Programmpunkt: Durch gute Kontakte war es uns gelungen, zwei Kayaks zu ergattern, mit denen wir auf dem See paddeln konnten.

Während wir in den letzten Tagen meist neidisch das Wetter in Deutschland verfolgten konnten wir nun ebenfalls ein bisschen Sonne tanken und die Gegend rund um die Promenade erkunden.
Vom Wasser aus hatten wir einen guten Blick auf ein Riesenrad auf der anderen Seeseite, und so entschlossen wir uns kurzerhand mit diesem eine Runde zu drehen.

Bei der traditionellen Teezeremonie gibt es mehrere Aufgüsse, und man kann bei Tee & Snacks entspannen.
Bei der traditionellen Teezeremonie gibt es mehrere Aufgüsse, und man kann bei Tee & Snacks entspannen.

Nach dem Trubel am Freizeitpark verbrachten wir einige ruhige Stunden im Teehaus. Die Mutter meines Austauschschülers kennt die Abläufe einer traditionellen Teezeremonie, und so konnten wir bei Tee & Snacks ein wenig Abstand von den stressigen letzten Tagen gewinnen.
Highlight des Tages war das Abendessen, zu dem auch der Vater meines Austauschschülers erschien, sodass meine Familie komplett war. Der Hot Pot, eine Art chinesisches Fondue, machte seinem Namen alle Ehre.
Bei wenigen Tropfen von der scharfen Soße liefen mir Tränen in die Augen und ich bekam einen Hustenanfall. Fortan blieb ich also bei der milderen Soße und tauchte die Fleischstücke zum Abschluss kurz in die scharfe Soße. So ließen wir den Tag ausklingen und wurden anschließend zum Hotel gebracht, wo wir uns von unseren Austauschschülern verabschiedeten.

Es war der letzte Tag in Wuxi, morgen geht es für uns mit dem Bus nach Shanghai, dem letzten Stop unserer Reise.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *