Tag 1 der Einführungswoche 2019

Der erste Tag basierte darauf, die neuen und älteren Azubis kennenzulernen. Dafür wurden verschiedene Kennenlern-Spiele gespielt, um Besonderheiten und eventuelle Gemeinsamkeiten zwischen den neuen und älteren Azubis zu festzustellen.

Außerdem halfen diese Spiele dabei, eine gemeinsame Basis von Gemeinschaft und Teamgeist zwischen den Azubis zu schaffen.

Daraufhin hatten wir die Möglichkeit, einen Vortrag von unserer Ausbildungsleiterin Frau Klömpken zu hören, der den Ablauf der Ausbildung beschrieb.

Im Anschluss daran fand die Verteilung der Ausbildungspläne statt, bei der wir die Möglichkeit hatten, uns einen ersten Überblick über die Abteilungen zu beschaffen, die wir in nächster Zeit durchlaufen werden. Dabei war es uns auch möglich in einem direkten Gespräch mit den „Alt-Azubis“ erste Infos und Tipps für die Abteilungen zu erhalten.

Anschließend ging es in die Mittagspause, in der wir uns sehr gut mit unseren neuen Azubi-Kollegen austauschen konnten.

Als nächstes stand die Laptopausgabe, inklusive der Einrichtung aller wichtigen Programme, auf dem Plan. Diese wurde durch zwei dualen Studenten aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik geleitet, die den ersten Workshop sehr unterhaltsam und interaktiv gestaltet haben.

Zum Abschluss des Tages fand das „Azubi-Speed-Dating“ statt, wobei sich fast alle Azubis und dualen Studenten in der Kantine versammelten und man die Möglichkeit hatte, in drei minütigen Gesprächsabschnitten viele neue Personen kennenzulernen und zahlreiche Infos sammeln konnten.

Durch „Entweder -oder-Fragen“ hat man mit jedem ein nettes und lockeres Gespräch aufbauen können.

 

_A3A6177

_A3A6208

Bewerbungsstart für 2020

 

Bild Bewerbungsstart für 2020

 

Nicht mehr lang, dann ist es soweit! Am 01.09.2019 beginnt unsere Bewerbungsphase für das Ausbildungsjahr 2020. Es werden Ausbildungsberufe an unseren Standorten in: Neuss, Jüchen, Hilden, Kempten, Bad Essen, Burgkirchen, Wuppertal, Kamen und Seefeld verfügbar sein.

Falls du dich gerne etwas über die Ausbildung oder das Studium deiner Wahl informieren möchtest, auf unserem Azubiblog haben wir Berichte zu allen Ausbildungsberufen veröffentlicht. Sollte doch nochmal eine Frage offen sein, stelle sie uns gerne in den Kommentarfeldern!

Zögere nicht und bewirb dich, ab dem 01.09.2019 auf unsere Ausbildungsstellen auf der Karriere-Seite und die Stellen in Burgkirchen bei unserem Kooperationspartner BitGendorf. Mach dich bereit, der Countdown läuft! Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Handicap – Das Arbeiten mit einer Behinderung

Hallo zusammen,

mein Name ist Steffen Roeloffs und ich bin seit 2018 Auszubildender zum Industriekaufmann bei 3M . Von Geburt bin ich hochgradig schwerhörig und trage deswegen ein Hörgerät und ein Cochlea Implantat (CI). Normal gut hören „wie jeder andere“ kann ich damit zwar nicht, aber ich kann mich mit jedem normal unterhalten, solange es in meiner Umgebung kaum Störgeräusche gibt.

Meine Schwerhörigkeit war und ist bei 3M nie ein Problem gewesen, das Interesse an den Umständen mit meinem Gehör und den Hörgeräte-Techniken ist sogar überwältigend groß. Sollte ich mal etwas nicht sofort verstehen, werden Sätze oder Kommentare ohne Zögern wiederholt. Auch ist mein Arbeitsplatz an meine Bedürfnisse angepasst und sollte doch mal etwas nötig oder möglich sein, um meine Hörbedingungen zu verbessern, kann ich das jederzeit ansprechen und es wird sich sofort darum gekümmert.

Was die wenigsten jetzt erwarten ist, ich sitze aktuell im Kundenservice und kommuniziere dort schriftlich und mündlich mit den Kunden. Die Arbeit macht mir viel Spaß und sollte ich doch mal einen Kunden akustisch nicht verstehen, kann ich diesen an Kollegen abgeben. Die Arbeit im Team gehört bei 3M dazu und ist ein großer Beitrag zum Erfolg, ebenso wie die Förderung der Stärken eines jeden 3Mers.

Eine Behinderung zu haben, ist hier bei 3M überhaupt kein Problem, man sollte sie nur offen ansprechen!

Viele Grüße

Steffen

Willkommen bei 3M in Seefeld

Hallo zusammen, ich bin Celine Schumann und Auszubildende im 1. Lehrjahr.

Meine Ausbildung zur Kauffrau für Speditions- und Logistikdienstleistung mache ich am Standort Jüchen.

Die erste Abteilung, die ich während meiner Ausbildungszeit kennengelernt habe, war die Zollabteilung. Diese ist in zwei Bereiche gegliedert. Die fachgerechte Betreuung wird an den Standorten Jüchen und Seefeld für die Standorte durchgeführt, die die Import- und Exportabwicklung durchführen. Mich hat die Zolltätigkeit sehr fasziniert, weshalb ich nachgefragt habe, ob ich den Exportbereich noch näher kennenlernen könnte. Die Antwort lautete „Ja!“ Ich durfte im Anschluss für drei Wochen an den Standort Seefeld, um an einem Pilotprojekt teilzunehmen. Zunächst erhielt ich eine Produktionsführung, bei der mir auffiel, wieviel Aufwand sich hinter der Herstellung einer Abdruckmasse verbirgt.

Firma 3M ESPE AG vor Seefeld am Pilsensee, Oberbayern, Deutschland
3M vor Seefeld am Pilsensee, Oberbayern, Deutschland                                                 Foto: 3M Deutschland GmbH

In der Zollabteilung wurde ich dann sehr herzlich empfangen und schnell als Teammitglied mit eingebunden. Recht früh hatte ich eigene Aufgaben, um die ich mich gekümmert habe, bei Fragen oder Problemen konnte ich stets meine Kollegen ansprechen. Die ersten Aufgaben gingen recht einfach von der Hand. Als es allerdings um Präferenzen, Warenursprünge und Lieferantenerklärungen ging, konnte ich mir nichts darunter vorstellen. Schnell stellte ich fest, dass sich viel theoretisches Wissen hinter jedem der aufgezählten Prozesse verbirgt und alle drei Begriffe eng miteinander verbunden sind. Nach einigen Erklärungen habe ich einen roten Faden entdeckt und die Zusammenhänge erkannt.

Die Zeit in Seefeld war sehr schön und vor allem lehrreich. Ich kann nicht nur sagen, dass es eine unglaubliche Erfahrung war, so weit weg von Zuhause zu arbeiten und auch kurzzeitig zu wohnen, sondern auch, dass ich viel fachliche Erfahrungen sammeln konnte. Ich selbst konnte mich sehr gut weiterentwickeln.

Viele Grüße

Celine