Zu Besuch bei unseren Austauschschülern in Wuxi – Teil 2

Nachdem wir die ersten beiden Tage in der Schule verbrachten, hatten wir am Wochenende die Chance Wuxi und das Umland kennenzulernen.

Am frühen Samstagmorgen ging es für uns nach Suzhou, einer Stadt zwischen Wuxi und Shanghai. Dort konnten wir den „Humble Administrator’s Garden“ besichtigen, der zusammen mit den anderen Gärten der Stadt zum Unesco Weltkulturerbe gehört und als einer der schönsten Gärten Chinas gilt.

Die chinesischen Gärten sind besonders für Ihre Tempel und Blumen bekannt.
Die chinesischen Gärten sind besonders für Ihre Tempel und Blumen bekannt.

Im Anschluss ging es in das wenige Kilometer entfernte Stadtzentrum, wo wir durch die Einkaufsstraße bummelten, allerhand exotische Sachen entdeckten und Mitbringsel kauften.

Am Sonntag hieß es Treppen steigen, und zwar hinauf zum Ling Shan Buddha.

Der Ling Shang Buddha (hinten) ist eine der größten Buddha-Statuen der Welt.
Der Ling Shan Buddha (hinten) ist eine der größten Buddha-Statuen der Welt.

Nachdem wir den schönen Park, der um die Statue angelegt wurde, erkundeten, nahmen wir bei sommerlichen 25 Grad die 217 Stufen zur Statue in Angriff.
Oben angekommen wurden wir mit einem schönen Ausblick über das Gelände belohnt und bestaunten die Größe der Statue, die inklusive Sockel über 115 Meter hoch ist.

Vom Fuße des Buddhas aus hatten wir einen super Ausblick.
Vom Fuße des Buddhas aus hatten wir einen super Ausblick.

Im Anschluss konnten wir in einem Palast die Geschichte von Buddha kennenlernen. Die Begriffe „Theaterstück“ oder „Multimedia-Show“ werden dieser Aufführung bei weitem nicht gerecht, sie hatte auch wenig mit den Theaterbesuchen unserer Schulzeit zutun. Mit Hilfe eines aufwendig gestalteten Bühnenbildes wurde die Geschichte von Siddhattha erzählt, der als Sohn eines Königs geboren wurde und als Prinz ein Leben im Reichtum lebte.
Als er mit dem Leid der Bevölkerung konfrontiert wurde, verließ er das Königreich und wanderte auf der Suche nach Erlösung durch das Land. Er fand die vollkommene Erleuchtung (bodhi) an dem „Baum der Weisheit“, der sich plötzlich aus dem Boden erhob.
Nach einer kurzen Stärkung ging es weiter zu einer alten chinesischen Stadt, die uns vor allem mit ihren vielen Brücken und Wasserspielen beeindruckte.

Das Wochenende war eine super Gelegenheit, bei gutem Wetter die Gegend zu erkunden. Morgen (Montag) lernen wir beim Familientag die Familien unserer Austauschschüler kennen und verbringen den Tag mit den chinesischen Familien. Am Dienstag geht es für uns weiter zu dem letzten Ziel unserer kleinen China-Rundreise!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *